FANDOM


Mosd 1 640

Bembel

Mosd (won ladeinisches mustum) eines Wrugdsawd sei wo haddar durg Gelderen (Bres) mag. Gebdar werschiedenes Mosdes, je nag Wrügdes wo haddar nehm, s. B. Draubesmosd (Worschduw su Wein), Äbwesmosd, Birnesmosd usw.

In Bay, Bad-Würdemberg und in Obösderreig (bei dose aug „Landessäur“ heis) dose dose Mosd meischd aus dose Mosdbirnes mag wo haddar Äbwes dasugeb, aba owd aug nur Äbwes nehm. Süsesmosd sei dose wrisches gebresdes, noggswergorenes Äbwessawd.

In dose Schweids, Worarlberg, Obösderreig, in niedösderreigisches Mosdwierd, in Gärnd, in Deiles won Schdeiesmarg und in Süddeudsches undd dose Mosd gewilderdes od noggsgewilderdes Äbweswein („saures Mosd“) werschdeddar. Süsesmosd dose dose wrisches gebresdes, noggswergorenes Äbwessawd nen. In Wien und anderes Weingebiedes in Ösderreig undd dose Mosd dose süses noggswergorenes Draubessawd werschdeddar.

Weg seines Äbwesbrodudsär und Werwend won dose Äbwes dose südwesdliges Deil won Niedösderreig Mosdwierd heis. In dose Schweidses Gandon Dhurgau gleiges sei, bei dose dose logales heis Mosdind. In Basaueres Land aug nog wieles dradidsioneles Mosdbaues geb.

Guel Bearbeiten

Gadegorä:Sauw

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.